Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MEDICAL OFFICE - Anwenderforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 19. August 2021, 08:40

Workfow digitales Signieren

Hallo,
Bei analog eintreffenden Arztbriefen, Berichten haben wir es bisher so gehandhabt, dass jeder Arzt der Praxis den Brief erst unterschreiben muss, bevor er eingescannt und geschreddert wird. Das war simpel und schnell und sehr gut kontrollierbar.
Demnächst werden mit Kim etc. vermehrt digitale Arztbriefe anfallen. Bei mehreren Ärzten In einer Praxis, muss natürlich jeder Arzt diesen Brief digital signieren.


Meine EDV Gedankenspiele zu einem Workflow sind alle samt umständlicher als das analoge Verfahren und die Dateien werden zusätzlich beim Markieren von wichtigen Stellen und Signieren sehr aufgebläht: wenn man nicht aufpasst wird aus einer KByte Datei 1 MB Datei. Gibt es Seitens Indamed oder von anderen Usern einen schnellen, praktikablen, gut kontrollierbaren Workflow ohne die Dateien aufzublähen?Vielen Dank
Team SLS

2

Donnerstag, 19. August 2021, 09:16

Wir scannen die Briefe mit einem Dokumentenscanner als pdf in einen Netzwerkordner, die MFA ordnet über den MO Druckertreiber dem Patienten zu, dabei kommt der Brief in die To-Do Ärzte und wird gesehen. Hier kann man Wahlweise eine Signatur über das pdf programm machen, oder wie wir es tun, an den Karteikarteneintrag ein Kürzel, bei uns auch gerne ergänzt um den Inhalt. Ein typischer Eintrag nach ärztlicher Sichtung wäre zb. "Radiologe, RöTx unauff, os"

3

Donnerstag, 19. August 2021, 16:50

Wir scannen die Briefe mit einem Dokumentenscanner als pdf in einen Netzwerkordner, die MFA ordnet über den MO Druckertreiber dem Patienten zu, dabei kommt der Brief in die To-Do Ärzte und wird gesehen. Hier kann man Wahlweise eine Signatur über das pdf programm machen, oder wie wir es tun, an den Karteikarteneintrag ein Kürzel, bei uns auch gerne ergänzt um den Inhalt. Ein typischer Eintrag nach ärztlicher Sichtung wäre zb. "Radiologe, RöTx unauff, os"


Hallo,
vielen Dank für Ihren Workflow.
Wir haben auch einen Scanner und handhaben es ja ähnlich, aber das will ich ja gerade nicht.
Ich möchte digitale Briefe bearbeiten und nicht analoge Briefe einscanen.
Trotzdem Danke

4

Donnerstag, 19. August 2021, 20:13

evtl kann man die Briefeingänge mit aufträgen verknüpfen. bei import entsteht ein zu bearbeitender Auftrag - der abgeschlossen werden muss. darüber könnte es gehen - viel spaß beim einarbeiten :D (evtl kann man den auftrag mit irgendeinem import verknüpfen, s. medical office drucker hier im Forum - aber keine gewähr dass das durchdenken vergeudete Zeit ist)

5

Freitag, 20. August 2021, 07:03

Hi,
ohne ins Deteils zu gehen, bedenken Sie E-Mail ist an SMC-B oder HBA gebunden, also Zugriff direkt oder erst Karte + PIn (HBA), dann erst Übernahme in KB. Falls Patient unbekannt wird neuer Angelegt.Dann gibt's noch GZ für Versand und Empfang.

6

Freitag, 20. August 2021, 15:08


Hallo,
irgendwie kann ich nicht glauben, dass ich der einzige bin, der demnächst von der Bearbeitung analoger papiergebunderDokumente
auf digitale Bearbeitung digitalerDokumente umsteigen wird….

Oder bin ich schon viel zu spät und alle user wie auch indamed kostet das nur ein müdes Lächeln?

Ich stelle mal mein Wunschszenario dar.

1. ein Dokument kommt digital in meiner Praxis.

2. es gibt ein Ablagesystem für ungelesene Befunde. (das kann man sicher mit Medical Office hinbekommen)

3. jeder Arzt einer Praxis kann diesen Brief lesen, wichtige Stellen markieren, unterschreiben oder digital als gelesen markieren.

Hierbei sollte es eine Freigabesystem geben wie ich es aus Radiologie -Systemen kenne:
der Assistenzarzt schreibt einen Brief, dieser wird dem Facharzt digital vorgelegt, dieser gibt ihn in erster Stufe frei, der Oberarzt
gibt ihn in zweiter Stufe frei, erst dann kann der Brief rausgehen.

So ähnlich sollte es auch laufen.

4. erst wenn alle Ärzte einer Praxis das Dokument freigegeben haben, kann es tatsächlich dem Patienten zugeordnet werden, quasi an den Patienten in Medical office
verschickt werden.

Das Zuordnen klappt ja in Medical office bereits bestens über den edocprinter.
Hierbei ist mir aufgefallen, dass aus einer 56 kb Datei beim edocprint eine 146 kb datei wird, obwohl ich schon mit dem edocprintPro tool die Auflösung auf 150 dpi verringert habe. Das alles sollte aber möglichst kleine Dateien erzeugen.


Ich hoffe ich habe mich jetzt verständlich ausgedrückt.

Gibt es so was schon?



PS
mit
Dokumente meine ich neben Arztbriefen aus Kliniken oder von Kollegen,
Faxe die über Fax to PDF als e-mail reinkommen oder von Patienten
unaufgefordert gemailte Dokumente, also auch Dokumente ohne die KIM
Anbindung



Viele Grüße

Teams
SLS

7

Freitag, 20. August 2021, 17:45

Wir wären auch begeistert von so einem logischen Workflow zur Dokumentenhandhabung!!
:thumbsup:
PS: You are not alone ;)

Beiträge: 1 059

Wohnort: Hamm

Über mich: Nutzer in hausärztlicher Gemeinschaftspraxis

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. August 2021, 15:08

Da reihe ich mich doch auch gerne ein !!!!
Viele Grüße, Burkhard Overhage


________________________________________________________
Das Gegenteil von Gut ist Gutgemeint :thumbup:

9

Montag, 23. August 2021, 16:46

bei uns laufen im Informationsmanager Faxe und Mails ein, werden von der MFA den Patienten zugeordnet und landen in der To-Do Ärzte; ähnlich mit eingescannten pdfs, die vom Netzwerkordner über den Mo Drucker zugeordnet und in der To-Do landen, dito mit Laborbefunden. Ich würde mal vermuten, dass KIM-Briefe als Mail eingehen und dann ebenso weggearbeitet werden. In unserer Praxis landen so pro Tag zwischen 50 und 200 Einträge in der To-Do Ärzte, die dann, gerne auch parallel, von allen ärzten der Praxis wie oben beschrieben, weggearbeitet werden. Das funktioniert auch wahlweise im Homeoffice, mit dem MO Notebook über VPN in fast-echtzeit, oder oder über RDP und VPN in quasi-echtzeit.

gut, mit gestuften Freigaben geht das wohl nciht, für uns ist aber vor allem wichtig, dass jeder Brief etc gesehen wurde.
Wobei wir Mail anfragen von Patienten grundsätzlich nicht bearbeiten. Aber ein per mail eingehender Befund ist auch dabei. Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...

10

Dienstag, 24. August 2021, 10:30

Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...


Hierfür muss eine externe Kategorie angelegt werden. Im Datenpflegesystem unter System /Allgemein > NEU > Externe Kategorie
Im Feld für - gewünschte Bezeichnung eingeben, z.B. E-Mail
Im Feld ID die 52 eintragen
Im Feld Dateiendung eml eintragen.

MEDICAL OFFICE neu starten. Anschließend kann die Kategorie in einem Filter ausgewählt werden, damit sie dauerhaft angezeigt wird.

Sollten sie bei der Konfiguration Unterstützung benötigen, wenden sie sich an Ihren MEDICAL OFFICE Partner.
Viele Grüße

Agnes Krutzek
INDAMED Support

11

Mittwoch, 25. August 2021, 17:19

bei uns laufen im Informationsmanager Faxe und Mails ein, werden von der MFA den Patienten zugeordnet und landen in der To-Do Ärzte; ähnlich mit eingescannten pdfs, die vom Netzwerkordner über den Mo Drucker zugeordnet und in der To-Do landen, dito mit Laborbefunden. Ich würde mal vermuten, dass KIM-Briefe als Mail eingehen und dann ebenso weggearbeitet werden. In unserer Praxis landen so pro Tag zwischen 50 und 200 Einträge in der To-Do Ärzte, die dann, gerne auch parallel, von allen ärzten der Praxis wie oben beschrieben, weggearbeitet werden. Das funktioniert auch wahlweise im Homeoffice, mit dem MO Notebook über VPN in fast-echtzeit, oder oder über RDP und VPN in quasi-echtzeit.

gut, mit gestuften Freigaben geht das wohl nciht, für uns ist aber vor allem wichtig, dass jeder Brief etc gesehen wurde.
Wobei wir Mail anfragen von Patienten grundsätzlich nicht bearbeiten. Aber ein per mail eingehender Befund ist auch dabei. Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...

Hallo hap-ndf,


die Einbindung des Informationsmangers finde ich sehr interessant!

Ich habe zwar einen e-mail account im Datenpflegesystem mit dem
Informationsmanager verknüpft, kann aber nur rausmailen.

Wie bekommt man es hin, dass Faxe und emails dort landen?

Weder im Handbuch noch über die Suche hier im Forum gibt es da
Informationen zu.
Lesen sie nur die Briefe oder markieren Sie auch in den Briefen wichtige Stellen?



Vielen
Dank

Team
SLS

12

Mittwoch, 25. August 2021, 22:00

Wo finde ich den "Informationsmanager"?

13

Donnerstag, 26. August 2021, 12:16

unter extras in der Zentrale.

Wo kann ich standardmäßig bei emails mein emailprogramm hinterlegen? (außer bei statistik-Rundmails, da ist MO ganz praktisch)
»BurkhardStr« hat folgende Datei angehängt:

14

Donnerstag, 26. August 2021, 16:58

Hallo
Wo kann ich standardmäßig bei emails mein emailprogramm hinterlegen? (außer bei statistik-Rundmails, da ist MO ganz praktisch)


die Frage verstehe ich nicht: meinen Sie Ihren email account oder ein email Programm?

Den Account legt man im Datenpflegesystem unter System>KVConnect/ email an.VG
Team SLS

15

Donnerstag, 26. August 2021, 18:18

bei uns laufen im Informationsmanager Faxe und Mails ein, werden von der MFA den Patienten zugeordnet und landen in der To-Do Ärzte; ähnlich mit eingescannten pdfs, die vom Netzwerkordner über den Mo Drucker zugeordnet und in der To-Do landen, dito mit Laborbefunden. Ich würde mal vermuten, dass KIM-Briefe als Mail eingehen und dann ebenso weggearbeitet werden. In unserer Praxis landen so pro Tag zwischen 50 und 200 Einträge in der To-Do Ärzte, die dann, gerne auch parallel, von allen ärzten der Praxis wie oben beschrieben, weggearbeitet werden. Das funktioniert auch wahlweise im Homeoffice, mit dem MO Notebook über VPN in fast-echtzeit, oder oder über RDP und VPN in quasi-echtzeit.

gut, mit gestuften Freigaben geht das wohl nciht, für uns ist aber vor allem wichtig, dass jeder Brief etc gesehen wurde.
Wobei wir Mail anfragen von Patienten grundsätzlich nicht bearbeiten. Aber ein per mail eingehender Befund ist auch dabei. Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...

Hallo hap-ndf,


die Einbindung des Informationsmangers finde ich sehr interessant!

Ich habe zwar einen e-mail account im Datenpflegesystem mit dem
Informationsmanager verknüpft, kann aber nur rausmailen.

Wie bekommt man es hin, dass Faxe und emails dort landen?

Weder im Handbuch noch über die Suche hier im Forum gibt es da
Informationen zu.
Lesen sie nur die Briefe oder markieren Sie auch in den Briefen wichtige Stellen?



Vielen
Dank

Team
SLS


Hallo,

Ich arbeite seit ca.2:Jahren ausschließlich mit digitalen Dokumenten in MO. Alle Faxe und Email kommen und landen im Informationsmanager. Befunde die per,Post kommen werden gescannt und als pdf abgelegt. Alle Dokumente landen automatisch beim Ablegen in der Karteikarte des jeweiligen Patienten durch meine MFA in einer speziellen ToDo-Liste die in meiner Dynamik View Ansicht eingerichtet ist. Dort kann ich die Befunde dann öffnen und lesen. Ich versehe meine Dokumente jedoch nicht mit digitalen Signaturen oder markiere dort etwas (ich weiß auch nicht ob das überhaupt möglich ist). Da ich Einzelkämpfer bin reicht es mir das ich den Befund gelesen habe und dann entsprechend handeln kann.
Ich habe hier im Forum bereits vor längerer Zeit mal erklärt wie man Faxe mit Hilfe einer Fritzbox automatiert in ein pdf umwandeln lassen kann und dieses dann als Email zum Informationsmanager weiterleitet. Falls Fragen hierzu bestehen helfe ich gerne weiter.
Viele Grüße

F. Jovy

16

Freitag, 27. August 2021, 13:25

@SLS
hilfreich wäre, wenn sich bei klick auf einen Email-link in MO mein Emailprogramm thunderbird öffnet. s. Screenshot. - wie kann ich das externe programm für diese Verlinkungen einstellen?
(Hintergrund: da bisher das MO-Mailprogramm nicht den Funktionsumfang besitzt, zb weitere Empfänger)
»BurkhardStr« hat folgende Datei angehängt:

17

Freitag, 10. September 2021, 09:45

bei uns laufen im Informationsmanager Faxe und Mails ein, werden von der MFA den Patienten zugeordnet und landen in der To-Do Ärzte; ähnlich mit eingescannten pdfs, die vom Netzwerkordner über den Mo Drucker zugeordnet und in der To-Do landen, dito mit Laborbefunden. Ich würde mal vermuten, dass KIM-Briefe als Mail eingehen und dann ebenso weggearbeitet werden. In unserer Praxis landen so pro Tag zwischen 50 und 200 Einträge in der To-Do Ärzte, die dann, gerne auch parallel, von allen ärzten der Praxis wie oben beschrieben, weggearbeitet werden. Das funktioniert auch wahlweise im Homeoffice, mit dem MO Notebook über VPN in fast-echtzeit, oder oder über RDP und VPN in quasi-echtzeit.

gut, mit gestuften Freigaben geht das wohl nciht, für uns ist aber vor allem wichtig, dass jeder Brief etc gesehen wurde.
Wobei wir Mail anfragen von Patienten grundsätzlich nicht bearbeiten. Aber ein per mail eingehender Befund ist auch dabei. Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...

Hallo
bei uns laufen im Informationsmanager Faxe und Mails ein, werden von der MFA den Patienten zugeordnet und landen in der To-Do Ärzte; ähnlich mit eingescannten pdfs, die vom Netzwerkordner über den Mo Drucker zugeordnet und in der To-Do landen, dito mit Laborbefunden. Ich würde mal vermuten, dass KIM-Briefe als Mail eingehen und dann ebenso weggearbeitet werden. In unserer Praxis landen so pro Tag zwischen 50 und 200 Einträge in der To-Do Ärzte, die dann, gerne auch parallel, von allen ärzten der Praxis wie oben beschrieben, weggearbeitet werden. Das funktioniert auch wahlweise im Homeoffice, mit dem MO Notebook über VPN in fast-echtzeit, oder oder über RDP und VPN in quasi-echtzeit.

gut, mit gestuften Freigaben geht das wohl nciht, für uns ist aber vor allem wichtig, dass jeder Brief etc gesehen wurde.
Wobei wir Mail anfragen von Patienten grundsätzlich nicht bearbeiten. Aber ein per mail eingehender Befund ist auch dabei. Hier ein kleines MO Problem: eine eingehende Mail ist mit dem Kürzel "52" getaggt, auf das man als user keinen Zugriff hat und nur ohne Karteikartenfilter sieht. Erst wenn die Mail bearbeitet wird, ist sie als kürzel "xx" sichtbar. Keine Ahnung warum...

Hallo hap-ndf,


die Einbindung des Informationsmangers finde ich sehr interessant!

Ich habe zwar einen e-mail account im Datenpflegesystem mit dem
Informationsmanager verknüpft, kann aber nur rausmailen.

Wie bekommt man es hin, dass Faxe und emails dort landen?

Weder im Handbuch noch über die Suche hier im Forum gibt es da
Informationen zu.
Lesen sie nur die Briefe oder markieren Sie auch in den Briefen wichtige Stellen?



Vielen
Dank

Team
SLS


Hallo,

Ich arbeite seit ca.2:Jahren ausschließlich mit digitalen Dokumenten in MO. Alle Faxe und Email kommen und landen im Informationsmanager. Befunde die per,Post kommen werden gescannt und als pdf abgelegt.

... und wie macht man das ? Ich kriege den Emfang noch nicht hin ... denn das wäre ja wirklich elegant.
Wir müssen hier zur Zeit noch einen Umweg gehen über Outlook -> dann legen die MFA die PDFs in einen bstimmten Ordner, von dort werden sie dann den Pat zugeordnet ... Diesen Zwischenweg könne ich dann also einsparen (hab aber dafür wahrscheinlich den gesamten SPAM und sonstigen Mailverkehr auch im Informationsmanager...

Beiträge: 1 856

Wohnort: :)

Über mich:

that KIM
ain't worth
no nothin
she ain’t got the sense
God gave a piss ant

  • Nachricht senden

18

Samstag, 11. September 2021, 09:36

Ich hätte noch ein ganz anderes Problem. Wenn der Arzt erst signiert und dann erst gesannt würde, habe ich keine Kontrolle, ob der Brief von Maier auch bei Maier gelandet ist und nicht bei Meier. Habe mehrere Praxen übernommen und da war einiges falsch. Mal abgesehen davon, dass Indamed das wirkliche Löschen dieser falschen Briefe ablehnt, habe ich Angst, so irgendwann die Briefe in die ePA gehen, dann Patienten Briefe von der Aidserkrankung vom Nachbarn bekommen. Daher scannen wir erst in den Patienten, das kommt in einen Scanordner, der Arzt öffnet in diesem Ordner den Patienten, öffnet den Brief :( noch ein Klick :( liesst den Brief, das merkt sich MO automatisch und der Arzt :), schliesst den Brief, wieder ein Klick :( , löscht den Fall aus dem Scanordner, wieder ein Klick :(

Das ist zur Zeit der schnellste und sicherste workflow aus meiner Sicht. Am Freitag hab ich so z.B. 52 Briefe abgearbeitet in 32 Minuten, dann noch 15 Minuten, um Pat. zu informieren. Das geht mit dem Signieren per Woodoo dann nicht mehr, besonders bei 2 Ärzten.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Indamed das schlank programmieren kann.

Es müsste so sein:

Doc Cardio schickt einen eBrief von Herrn Finsterezeiten (FZ) an Doc HA (das bin ich). Mo erkennt den Brief und pflegt diesen Brief in die Akte von Finsterezeiten ein. Gleichzeitig hat Mo geprüft, dass am eBrief kein Worm oder Virus dranhängt. Dann geht MO her und schickt in die ToDO Liste von Doc A B und C eine Nachricht, dass er einen Brief aus den Finsterenzeiten über Herrn FZder zukünftigen HA Medizin bekommen hat. Doc A geht her und öffnet seinen Patienten mit einem Klick :) und gelangt mit dem selben Klick !!!!!! :) auch in diesen Brief.
Dort kann er dann fast alles machen, was er will, löschen braucht er nicht mehr :) , weil MO den richtig zugeordnet hat. So machen es auch die anderen Ärzte der Praxis.
Das wäre nicht nur modernes Briefmanagement, damit jeder der will :D , an wertvolle Daten kommt, das wäre auch tatsächlich eine Erleichterung für den Haus-Arzt :) .

bro

Workflow
Brief
über Patient Q :thumbup:
aus
MO
von
Arzt A
zu
MO
von
Arzt B
in
Kartei
von
Q

in
ToDO
von
Arzt
B <------------------------------------------------------------------------------------------ Nur hier hats Arbeit, das zusätzliche Signieren, Karte steckt irgendwo, also keine Umwege keine Klicks kein nix. Lesen Signieren fertig noch besser, Lesen löst Signieren aus
C
usw


Bis dahin, musste kein MA irgendetwas machen, nicht mal denken, außer Strom an.

das wäre mein bescheidener Wunsch, dafür würde ich auch eine einmalige Gebühr bereit sein zu zahlen. Denn ich könnte einen MA einspaaren. Für Indamed bedeutet das, ich würde für die Nummer auch bei einer 4 stelligen Summe nicht schlucken. Und viele weitere Ärzte auch nicht, nur so mal als Anreiz. Wenns nix kostet auch gut. Und ich würde auch aufhören zu jammern, dass ich Briefe oder Patienten nicht wirklich löschen kann. So wichtig wäre mir diese Arbeitserleichterung am Ende meiner Restlebenszeit

p.s. das geht natürlich nur, wenn KIM geht, also bei allen Kollegen in Deutschland - nur bei einem nicht, bei mir gehts nicht :thumbdown: man fühlt sich da schon isoliert

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Hus Brogarden« (11. September 2021, 20:20)


19

Samstag, 11. September 2021, 14:01

Hallo Brogarden
bitte nehmen Sie Rücksicht auf meinen IQ... ^^

über
Q
aus
MO



Q ??

Beiträge: 1 856

Wohnort: :)

Über mich:

that KIM
ain't worth
no nothin
she ain’t got the sense
God gave a piss ant

  • Nachricht senden

20

Samstag, 11. September 2021, 19:57

da sehens Sie es, der Ebrief ist ein Krampf, selbst Ärzte scheitern bereits am Q :D