Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MEDICAL OFFICE - Anwenderforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 7. Januar 2020, 18:29

RTF vs. DOC: bin ich auf MS-Word auf Gedeih und Verderben angewiesen?

Hallo,
ich habe alle Briefvorlagen in Word als .doc Dateien hinterlegt. Da ich noch mit einer sehr alten Version von Word arbeite und die mittlerweile regelmäßig anfallenden Nutzerkosten für ein upgrade pro Arbeitsplatz umgehen wollte, dachte ich, ich könnte mal das MO-eigene .rtf Format der internen Briefschreibung ausprobieren, da MO open source Lösungen wie LibreOffice nicht (gebührend) unterstützt.

Was den Text angeht: Es klappt mit copy and paste von Word zur RTF Datei gut... Aber nur, bis ich ein Praxislogo einfüge: dann wird aus der 10 kb großen .doc Datei eine 10000 kb .rtf Datei.

Wie lösen die Kollegen das Problem? Alle Briefe ohne logo :huh: oder doch MS-Office auf allen Rechnern? :pinch:

2

Mittwoch, 8. Januar 2020, 18:06

Hallo Herr Steinmetz,
dafür gibt es mehrere Gründe
  • das DOC-Format speichert Graphiken und auch den Text komprimiert ab und kann auch mit einem JPG-Bild umgehen
  • das RTF-Format speichert alle Information unkomprimiert und zusätzliche alle Formatierungen ähnliche wie in einem HTML-Dokument ab. Das benötigt allein schon deutlich mehr Platz. Graphiken werden wie in einer BMP-Datei abgespeichert, da explodiert förmlich der Platzverbrauch.

Wir nutzen nur die interne MO-Briefschreibung, auch wenn hier einiges umständlich ist - z.B. Tabellen. Ein Logo brauchen wir nicht. :-)
MS-Office ist bei uns tabu - wir nutzen auschließlich LibreOffice!

Viele Grüße von
Ekkehard Langner

3

Mittwoch, 8. Januar 2020, 18:39

funktioniert das denn mit den MO Platzhaltern, zum Beispiel {Diagnose:Wahl}, {Anamnese:Fall}, {Freitexte:Fall:Ascii} usw.? Ich dachte immer, das ginge nicht... ?(

4

Mittwoch, 8. Januar 2020, 19:57

Also wir nutzen auch nur die interne Briefschreibung, die funktioniert bis auf kleine Schwächen recht gut (öffnet immer in bildschirmbreiter Ansicht, Tabellen etwas unhandlich, Grafiken / Logos haben wir noch nicht probiert). Die Platzhalter funktionieren alle auch, zumindest alle die ich bisher probiert habe. Als Word Ersatz verwenden wir auch LibeOffice, funktioniert zum Anzeigen der seltenen Word-Briefe, neue Briefe erstellen wir nur noch mit der intergrierten Textverarbeitung.

Viel Erfolg, C.Schnell

5

Mittwoch, 8. Januar 2020, 20:09

bei uns gibt es zur Zeit nur das hier

Briefschreibung: Text geht verloren, wenn keine Adresse ausgewählt wurde


beschriebene Problem mit der internen Textschreibung - leider bisher ohne Antwort seitens Indamed.Viele Grüße
E. Langner

6

Mittwoch, 8. Januar 2020, 22:38

Hallo Herr Dr. Steinmetz,
in der internen Briefschreibung stehen alle MO-Platzhalter zur Verfügung.
zum Beispiel {Diagnose:Wahl}, {Anamnese:Fall}, {Freitexte:Fall:Ascii}...
die integration von Bildern hat mal nicht funktioniert, ist aber mittlerweile behoben.

Wenn Sie Grafiken / Logos haben können Sie die über das Menu neu einfügen (Nicht aus Word kopieren), dann bleibt die Vorlagendatei auch schön klein. Selbst in der Kopfzeile können Grafiken / Logos eingefügt werden auch in Tabellen damit sie an der richtigen Stelle positioniert werden können.

Wir können ja mal eine Vorlage zusammen erstellen.

Viele Grüße

J. Basilowski

7

Mittwoch, 8. Januar 2020, 22:43

Herr Basilowski,

so spät noch auf? klar komme ich gerne darauf zurück! :D Nächste Woche bin ich wieder in der Praxis.
Vielen Dank für das Angebot.

8

Donnerstag, 9. Januar 2020, 09:03

Moin!
Auch wenn es in der Hausarztpraxis eher um eingehende, als um ausgehende Briefe geht: für die Briefe und Gutachten, die wir schreiben nutzen wir auch die interne Textverarbeitung.

Wenn es doch mal eine komplette Textverarbeitung braucht (sehr selten!), haben wir hier Softmaker Office auf drei Arbeitsplätzen installiert. Kein Abo, relativ überschaubare Lizenzkosten, deutlich bessere Kompatibilität mit DOC(X) als LibreOffice und Co, und ODT kann es auch einigermaßen lesen. Diese Dokumente exportieren wir dann als PDF und packen sie in die Karteikarte.

Das kommt aber so selten vor, dass der vielleicht erheblich klingende Mehraufwand nicht ins Gewicht fällt.

Grüße
L.Kruse