Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MEDICAL OFFICE - Anwenderforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »batsatd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 541

Wohnort: *

Über mich: mein KIM läuft nicht
und keiner fühlt sich
verantwortlich
aktuell liegt der Ball bei der KVN
update
hat den Ball gefangen und in KIM verwandelt
update
funzt doch nicht richtig
Entschhlüsselung
geht nicht
ich sach nur
Schilda
und Schilda
ist Deutsch
echt
Deutsche
Krankheit

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. Februar 2015, 21:35

Diagnosekette - Diagnosen als DD vorgeben geht das

Wie kann ich in der Diagnosekette - die Diagnosen als DD vorgeben geht das überhaupt?

JS

2

Dienstag, 10. Februar 2015, 23:35

Hallo,

also ich wüßte nicht, wie das im DPS gehen sollte. Einzige mir bekannte Möglichkeit geht über den Dokumentationsassistenten (kurz DA). Hier kann man sich einen Button erstellen, der dann Dauerdiagnosen zur Auswahl beriet stellt. So habe ich das für meine kinderkardiologischen Diagnosen gemacht. Dort erschlagen ca. 15 Einträge 95% aller Diagnosen. Das einzige, was nicht geht, ist eine Mischung aus Dauerdiagnosen und aktiven Diagnosen ...

Grüße,

Peter Quick

3

Mittwoch, 11. Februar 2015, 07:35

Hallo,

ich kenne auch nur den Dokumentationsassistenten (Aufruf mit "GR") mit dem das geht.

Bei mir werden allerdings die Dauerdiagnosen im Krankenblatt als "Dauerdiagnosen anamnestisch" eingetragen und werden im nächsten Quartal nicht automatisch abgerechnet wie die "richtigen" Dauerdiagnosen.

Mache ich da etwas falsch? Ansonsten wäre es schön, wenn das geändert werden könnte.


viele Grüße

M.Meier

4

Mittwoch, 11. Februar 2015, 10:19

Hallo Herr Meier,

das sehe ich jetzt gerade auch.

Könnte Indamed mal bitte Stellung dazu nehmen, wo der Unterschied zwischen anamnestischer und "echter" Dauerdiagnose liegt. Ich habe jetzt viel damit gearbeitet, in dem Diagnosenfenster wird die Diagnose fett dargestellt, man erkennt auf den ersten Blick keinen Unterschied. Muß ich jetzt alles nochmal nacharbeiten?

Warum wird dann beim DA unter der Einstellung Dauerdiagnose dann eine amnamnestische Dauerdiagnose eingetragen ????

Grüße,

Peter Quick

Edit: So, habe jetzt nochmal nachgelesen. Das ist ja ein Albtraum!! Wer hat denn so einen Qu... zugelassen? Ich kann in der Statistik nicht einmal nach anamnestischen Dauerdiagnosen suchen, wie soll ich jetzt alle meine vergebenen Diagnosen in "echte" Dauerdiagnosen umwandeln? Ich bitte um umgehende Rückmeldung von Indamed hier im Forum. :cursing:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pquick« (11. Februar 2015, 12:09)


5

Mittwoch, 11. Februar 2015, 12:58

Hallo Her Quick,

folgendes steht im Handbuch Seite 6-72:
"Dauerdiagnosen
Im Rahmen der Abrechnung sind ausschließlich Diagnosen zu übertragen, welche die Definition einer Behandlungsdiagnose erfüllen, d.h. ein Bezug zu den erbrachten Leistungen des Abrechnungsquartals muss vorhanden sein. In der Praxis werden folgende Diagnose-Typen unterschieden:
- Akutdiagnosen
- anamnestische Dauerdiagnosen (Dauerdiagnosen, die nicht regelhaft in jedem Behandlungsfall Leistungen erzeugen, z.B. Allergien)
- Dauerdiagnosen (behandlungsrelevante Dauerdiagnosen, die regelhaft in jedem Behandlungsfall Leistungen erzeugen.
Während Dauerdiagnosen per „Gesamtquittierung“ übernommen werden dürfen, müssen anamnestische Dauerdiagnosen einzeln „quittiert“ werden."


So wie ich es verstehe müssen die anamnestischen Dauerdiagnosen jedes Quartal neu angehakt werden. Das ist bei mir auch so. Sie werden nicht automatisch als abrechnungsrelevante Diagnosen übernommen. Bisher behelfe ich mir, indem die die "anamnestischen" Dauerdiagnosen, die ich mit dem Dokumentationsassistenten eingebe, gleich auf "Dauerdiagnose" ändere. Ist etwas lästig. (Die Änderung lässt sich im nächsten Quartal nicht so einfach durchführen.)

Vielleicht könnte INDAMED wirklich etwas dazu sagen und den Dokumentationsassistenten ändern, sodass sofort die "richtigen" Dauerdiagnosen ins Krankenblatt eingetragen werden.


viele Grüße

M.Meier

6

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:01

Herr Quick, da war unser Posting gleichzeitig!

Ich kann meine Postings nicht bearbeiten. Kann man das ändern?

M.Meier

7

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:15

Herr Quick, da war unser Posting gleichzeitig!

Ich kann meine Postings nicht bearbeiten. Kann man das ändern?

M.Meier
Ja, der Forumsverwalter kann das für Sie freischalten ...

8

Mittwoch, 11. Februar 2015, 13:27

Ja, der Forumsverwalter kann das für Sie freischalten ...


Ich bitte darum, am besten in allen Bereichen.

viele Grüße

M.Meier

Beiträge: 1 058

Wohnort: Hamm

Über mich: Nutzer in hausärztlicher Gemeinschaftspraxis

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 12. Februar 2015, 12:30

Edit: So, habe jetzt nochmal nachgelesen. Das ist ja ein Albtraum!! Wer hat denn so einen Qu... zugelassen? Ich kann in der Statistik nicht einmal nach anamnestischen Dauerdiagnosen suchen, wie soll ich jetzt alle meine vergebenen Diagnosen in "echte" Dauerdiagnosen umwandeln? Ich bitte um umgehende Rückmeldung von Indamed hier im Forum. :cursing:


Hallo Herr Quick,

ich kann ihren Groll gut nachvollziehen, wenn ich befürchten müsste alle meine DD wären nicht mehr auf meinen Abrechnungsscheinen würde ich auch nicht mehr ruhig schlafen. Ich habe das System der anamnestischen DD in MO nie ganz verstanden und daher auch nicht aktiv genutzt, wir hatten nach Umstieg von Pie-Data zu MO durch dort durchgeführte automatisierte Diagnoseumsetzungen bei ICD-Update und eigene Nachlässigkeit viel Chaos in unseren erfassten Diagnosen.

Ich erfasse nur "aktive" DD oder Z. n. DD, diese auch mit selbstgewählten Klartexteingaben für eine vereinfachte Briefschreibung, (habe ich an anderer Stelle bereits gepostet)

Für das hier geschilderte Problem der anam. DD habe ich mal eine "Altlast" betrachtet. Hier fanden sich doppelt erfasste, anamnestische und aktive DD in trauter Mehrsamkeit versammelt. Siehe Bild ADD1 nach Aufruf des Diagnosebutton im MO-Kopf. Ein Doppelklick darauf wandelte die doppelt erfassten automatisch in historische DD um (sehr erfreulich). Die Anam. und aktiven bleiben unberührt. Wenn ich in diesem Fenster alte Anam. DD durch deaktivieren des Häkchens umwandle sind die DD auch aus 2008 dann im Aufruf als aktiv markiert, (asl Beispiel die s22.32). Ganz erstaunlich für mich war aber: wenn ich mit "GA" des Abrechnungsschein aufrufe, stehen dort alle DD aus eisgrauer Vorzeit als abrechnungsrelevante Diagnose versammelt, und zwar egal ob aktiv oder anamnestisch.

Hier muss Indamed für uns noch einmal klar darlegen, sind diese alten anamnestischen DD auch wirklich abrechnungsrelevant erfasst ???

So wie ich es verstehe müssen die anamnestischen Dauerdiagnosen jedes Quartal neu angehakt werden. Das ist bei mir auch so. Sie werden nicht automatisch als abrechnungsrelevante Diagnosen übernommen. Bisher behelfe ich mir, indem die die "anamnestischen" Dauerdiagnosen, die ich mit dem Dokumentationsassistenten eingebe, gleich auf "Dauerdiagnose" ändere. Ist etwas lästig. (Die Änderung lässt sich im nächsten Quartal nicht so einfach durchführen.)

Hallo Herr Meier, in dem Diagnosefenster können Sie alle anamnestischen DD durch das beschriebene deaktivieren des Häkchens in aktive umwandeln, aber eignentlich muss im Dokumantationassistent eine erfasste Dauerdiagnose von beginn an Aktiv sein. Das muss Indamed nachbessern.
»B. Overhage« hat folgende Dateien angehängt:
  • ADD 1.JPG (141,05 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. August 2021, 16:27)
  • ADD2.JPG (88,97 kB - 28 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. August 2021, 16:27)
  • ADD5.JPG (84,88 kB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. September 2020, 09:26)
  • ADD8.JPG (55,68 kB - 21 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. November 2020, 22:11)
Viele Grüße, Burkhard Overhage


________________________________________________________
Das Gegenteil von Gut ist Gutgemeint :thumbup:

10

Donnerstag, 12. Februar 2015, 12:49

Hallo Support,

so, nach einem Tag gibt es leider immer noch keine Rückmeldung von Indamed zu dem Thema, was ich sehr bedauerlich finde. Dabei stellen sich mir letztlich 2 Fragen:

1. Ist das Verhalten des DA so beabsichtigt/Vorschrift/ein Fehler? Wenn Fehler, wann wird er behoben?

2. Wie kann ich jetzt mit einem vernünftigen Aufwand meine ganzen (unwissentlich) falsch eingegebenen Diagnosen wiederfinden und abändern?

Könnte bitte hierzu entweder der Support oder die Entwicklungsabteilung mal kurz Stellung nehmen. Das Ganze ist schon sehr ärgerlich, ich bemühe mich sachlich zu bleiben. Ich erwarte aber als "guter Kunde" schon eine Reaktion Ihrer Firma, was Sie sicherlich im umgedrehten Falle ähnlich erwarten würden.

Grüße,

Peter Quick

11

Donnerstag, 12. Februar 2015, 16:10

Guten Tag Herr Dr. Quick,

zuerst einmal möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass das Forum nicht der Support mit garantierten Reaktionszeiten seitens INDAMED ist. Das Forum wird von INDAMED gelesen und es werden auch viele Einträge kommentiert aber niemand hat eine Garantie innerhalb welcher Zeit auch immer eine Antwort zu bekommen. Wenn er dringend eine Antwort auf eine Frage benötigt, muss er sich direkt an den Support wenden.

Zum Thema anamnestische Dauerdiagnose und nichtanamnestische Dauerdiagnose:

Das ist ein Relikt aus dem Jahr 2012/13 als die KBV mit den ambulanten Kodierrichtlinien eine Unterscheidung der Dauerdiagnosen einführen wollte. Mit anamnestischer Dauerdiagnose sind dabei Dauerdiagnosen gemeint die nicht unmittelbar einer permanenten Behandlung (jedes Quartal) bedingen und nichtanamnestische Dauerdiagnosen sind die, weswegen der Patient also regelmäßig vorstellig wird.

Wer die Verwendung der Kodierrichtlinien im Programm anhakt (im Datenpflegesystem unter <System> -> <Einstellungen> -> <Allgemein>), bei dem werden anamnestische Diagnosen nicht automatisch bei Scheinanlage auf diesen übernommen. Außerdem werden anamnestische Dauerdiagnosen automatisch auf historisch gesetzt, wenn diese mehr als 4 Quartale nicht abgerechnet wurden. Wie gesagt, die Funktion wirkt nur bei eingeschalten Kodierrichtlinien.

In der Abrechnung gibt es keinen Unterschied und da die Kodierrichtlinen wieder verworfen wurden, gibt es auch progrmmtechnisch keine weiteren Unterschiede. Da diese Feature aber von vielen Praxen genutzt wurde und teilweise auch noch genutzt wird, haben wir es nicht wieder entfernt.

mfg
Uwe Streit

12

Donnerstag, 12. Februar 2015, 16:37

Wer die Verwendung der Kodierrichtlinien im Programm anhakt (im Datenpflegesystem unter <System> -> <Einstellungen> -> <Allgemein>), bei dem werden anamnestische Diagnosen nicht automatisch bei Scheinanlage auf diesen übernommen.


Hallo Herr Streit,

heißt das, wenn ich den Haken vor "ambulante Kodierrichtlinien aktivieren" entfern, werde die "anamnestischen Dauerdiagnosen" auf den Abrechnungsscheinen automatisch übernommen, genauso wie die "echten" Dauerdiagnosen?
Was hat es für Nachteile, wenn ich diesen Haken entferne?

Trotzdem finde ich den Begriff "Dauerdiagnose" in dem Dokumentationsassistenten missverständlich. Wenn überhaupt sollte hier unterschieden werden in "anamnestische Dauerdiagnosen" und "echter Dauerdiagnosen", also dafür eine eigene Rubrik.
Eigentlich sollte im Dokumentationsassistenten aber "Dauerdiagnosen" ausreichend sein, wenn es dann echte", abrechnungsrelevante Dauerdiagnosen sind.

viele Grüße

Michael Meier

13

Donnerstag, 12. Februar 2015, 17:12

Hallo Herr Streit,

zunächst einmal finde ich es gut, daß Sie sich sozusagen als "Chef" dazu äußern. Ja, prinzipiell haben Sie Recht, daß es hier im Forum keine garantierten Support-Reaktionszeiten gibt. Leider ist es jedoch seit einiger Zeit nicht unüblich, auf erkennbare Probleme gar nicht mehr zu antworten. Das finde ich aus Kundenseite ungeschickt, da doch die Kommunikation eine wesentliche Rolle spielt. Zwar haben ein paar Aktive hier im Forum sozusagen die Rolle des "kleinen Supportes" übernommen und beantworten (unentgeltlich) in ihrer Freizeit Fragen anderer Kollegen. Aber immer wieder kommen doch hier Fragen auf, die unsere Kundenkenntnisse überschreiten. OK, jetzt könnte ich mich an meinen Primärsupport wenden. Aber glauben Sie ernsthaft, Frau Geidel oder Herr Lange hätten jetzt zu diesem Thema eine endgültige Antwort geben können? Vielleicht täusche ich mich jetzt in der Kenntnistiefe meines Primärsupportes und meine das auch nicht negativ. Aber die meisten meiner letzten Fragen an den Primärsupport mußten an Indamed weitergegeben werden und wurden von dort dann irgendwann später beantwortet.

Als Kunde wende ich mich hier an das Forum und explizit nicht telefonisch an den SLS, wenn ich das Gefühl habe, diese Frage übersteigt die übliche Fragetiefe des normalen Supportes (wie bediene ich was), um dann in einem gewissen Zeitraum eine Antwort des "Experten" also des SLS oder Entwicklers zu bekommen. OK, ich kann auch gerne nächstens zum Telefon greifen und beim zentralen Support anrufen, aber genau das wollten Sie ja eigentlich reduziert haben. Dazu kommt, daß dann wahrscheinlich viele Fragen doppelt und dreifach gestellt werden. Das will ich über den Weg Forum reduzieren, außerdem haben fleißige Mitleser so einen Erkenntnisgewinn.

Wenn Sie das in Zukunft nicht mehr so wollen, dann wäre eine allgemeine Klarstellung zu dem Thema sinnvoll. Ich persönlich versuche jedoch, den Support-Aufwand Ihrerseits möglichst gering zu halten.

Zur Sache an sich: Mir ist es trotz Ihrer Antwort immer noch nicht klar geworden (und Herrn Meier anscheinend auch nicht), warum jetzt der DA bei der Unterkategorie "Dauerdiagnosen" anamnestische Dauerdiagnosen vergibt.

Außerdem bleibt unklar, ob ich jetzt meine anamnetischen Dauerdiagnosen in "echte" Dauerdiagnosen umwandeln muß. Anscheinend werden ja die anam. DD (ich kürze mal ab) nach 1 Jahr inaktiviert.


Soll ich also jetzt abwarten oder muß ich davon ausgehen, daß ein Teil meiner Diagnosen nicht mit abgerechnet wird? Dann müßte ich wissen, wie ich danach suchen kann ...


Grüße,
Peter Quick

14

Donnerstag, 12. Februar 2015, 18:00

Das will ich über den Weg Forum reduzieren, außerdem haben fleißige Mitleser so einen Erkenntnisgewinn.

Nur nebenher und offtopic

Das gute Forum gehört auch irgendwie zu MO. Hierdurch arbeitet nicht jeder vor sich hin, sondern profitiert auch von den Fehlern und Anregungen der anderen Anwender. Ich habe dadurch hier im Forum schon sehr viele Anregungen gefunden und konnte meinen Arbeitsablauf optimieren.

Nur durch Zufall habe ich z.B. hier das Problem mit den anamn. DD gepostet und erst dadurch ist Herr Quick darauf aufmerksam geworden und kann seine Abrechnungen kontrollieren. So etwas ist ja wichtig, sicher auch für andere Mitleser…

Durch einige Beiträge profitiert sich auch INDAMED von dem Forum. Durch das mitlesen und kommentieren können Fehler schneller behoben werden und auch Wünsche der Anwender erkannt und MO optimiert werden.

Aber jetzt doch wieder zum eigentlichen Thema: Problem Dauerdiagnosen....


viele Grüße

M.Meier

15

Freitag, 13. Februar 2015, 08:18

Dauerdiagnosen

nur zur Info: ich hatte die ambulanten Kodierrichtlinien noch nie aktiviert - kenne ihr Problem gar nicht.

Den Dokumentenassisten benutze ich auch fast nie (da mauslastig = dauert länger)

Das "Anfangsproblem" war ja: Kann ich Diagnosekürzel (hier Diagnoseketten) mit Zusatzinfos verknüpfen: G, V, Z geht - Dauerdiagnose geht nicht!.
Da wäre die Frage: Gibt es einen Trick oder ist das einen Wunsch wert oder ist es wegen Zertifizierung verboten - man weiß ja nie.

P.S.: Ich sehe das Forum auch eher als gut funktionierende Selbsthilfegruppe und benutze es nach dem Motto: bin ich zu blöd für das Programm oder muss sich das Programm ändern : > dann Support kontaktieren. Und das schöne ist, dass man hier auch Fehler findet, die man noch gar nicht selbst gemacht hat und Lösungen von Problemen, von denen man gar nicht wusste, dass es sie gibt.

Alaaf

Rolf Meffert

  • »batsatd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 541

Wohnort: *

Über mich: mein KIM läuft nicht
und keiner fühlt sich
verantwortlich
aktuell liegt der Ball bei der KVN
update
hat den Ball gefangen und in KIM verwandelt
update
funzt doch nicht richtig
Entschhlüsselung
geht nicht
ich sach nur
Schilda
und Schilda
ist Deutsch
echt
Deutsche
Krankheit

  • Nachricht senden

16

Freitag, 13. Februar 2015, 13:35

das ist nicht ganz unwichtig

Wer die Verwendung der Kodierrichtlinien im Programm anhakt (im Datenpflegesystem unter <System> -> <Einstellungen> -> <Allgemein>), bei dem werden anamnestische Diagnosen nicht automatisch bei Scheinanlage auf diesen übernommen. Außerdem werden anamnestische Dauerdiagnosen automatisch auf historisch gesetzt, wenn diese mehr als 4 Quartale nicht abgerechnet wurden. Wie gesagt, die Funktion wirkt nur bei eingeschalten Kodierrichtlinien.




Es wäre fatal, wenn eine KHK irgendwann nicht mehr als DD erscheint, nach 3 Jahren fragen die Kassen nach, wo die DD bleibt. Die bekommen ja Kopfgeld für Kranke Patienten und drohen (in NS die Barmer z.B.) schriftlich mit Regress. !!



Wie kann ich also verhindern, dass eine einmal gesetzte DD auch immer so bleibt und nie verändert wird.

Gruß

JS

17

Montag, 16. Februar 2015, 10:44

Hallo Herr Dr. Quick,
Wenn Sie das in Zukunft nicht mehr so wollen, dann wäre eine allgemeine Klarstellung zu dem Thema sinnvoll.
ich habe nicht gesagt, dass ich irgend was nicht mehr so will. Ich hab nur gesagt dass Sie im Forum binnen eine Tages nicht unbedingt eine Antwort erwarten können. Darüber hatten Sie sich beschwert.
so, nach einem Tag gibt es leider immer noch keine Rückmeldung von Indamed zu dem Thema, was ich sehr bedauerlich finde.
Ich würde dazu folgendes Vorgehen vorschlagen:
Wenn Sie von INDAMED auf ein Thema eine Antwort erwarten, und dies über eine längere Zeit (mindestens eine Woche) nicht erfolgt, dann stupsen Sie das Thema einfach nochmal an. Aber eine Beschwerde nach einem Tag ist nicht gerechtfertigt. Wenn Sie das erwarten, so muss ich Ihnen leider mitteilen, dass wir das nicht leisten können.

Ich versuch das mit den Dauerdiagnosen nochmals zu verdeutlichen:
Wenn die Option "Ambulante Kodierrichtlinien" im Datenpflegesystem NICHT eingeschaltet ist (dies sollte der Normalfall sein), gibt es KEINE Unterschiede zwischen anamnestischen und nichtanamnestischen Dauerdiagnosen. Sie müssen dann also nicht darauf achten, als was sie eine Dauerdiagnose erfassen.
Zur Sache an sich: Mir ist es trotz Ihrer Antwort immer noch nicht klar geworden (und Herrn Meier anscheinend auch nicht), warum jetzt der DA bei der Unterkategorie "Dauerdiagnosen" anamnestische Dauerdiagnosen vergibt.



Außerdem bleibt unklar, ob ich jetzt meine anamnetischen Dauerdiagnosen in "echte" Dauerdiagnosen umwandeln muß. Anscheinend werden ja die anam. DD (ich kürze mal ab) nach 1 Jahr inaktiviert.
Der DA erzeugt automatisch anamnestische Dauerdiagnosen, weil normalerwiese kein Unterschied existiert. Sie müssen auch Ihre vorhandenen anamnestischen Dauerdiagnosen nicht umwandeln. Wenn sie die Kodierrichtlinien nicht eingeschaltet haben, werden diese niemals "inaktiviert" und wenn Sie sie doch aktiviert haben, werden Sie nur dann inaktiviert, wenn sie in den letzten 4 Quartalen nicht auf irgend einem Fall abgerechnet wurden.
Wir werden das im DA aber anpassen, so dass Sie zukünftig getrennt anamnestische und nicht anamnestische Dauerdiagnosen hinterlegen können.
Das "Anfangsproblem" war ja: Kann ich Diagnosekürzel (hier Diagnoseketten) mit Zusatzinfos verknüpfen: G, V, Z geht - Dauerdiagnose geht nicht!.
In den Diagnoseketten kann man tatsächlich nicht die Diagnoseart hinterlegen. Bitte verwenden Sie den neuen Diagnoseerfassungsdialog (im Datenpflegesystem unter <Arbeitsplatz> -> <Allgemein> den Punkt "Neuen ICD10-Katalog verwenden" anhaken). Dort können SIe sich Diagnoseketten auf Schalter legen und da ist auch die Diagnoseart enthalten.

mfg
Uwe Streit

18

Donnerstag, 19. Februar 2015, 13:02

Hallo Herr Streit,

da ich ein paar Tage Urlaub hatte, reagiere ich etwas verspätet. Danke für die nochmalige Klarstellung. Jetzt bin ich zufrieden. Ich hatte mich schon händisch nach den "falschen" Dauerdiagnosen suchen gesehen, was sicherlich sehr unschön geworden wäre. Jetzt ist aber klar, daß das nicht notwendig ist.

Schön ist auch, daß Sie den DA im nächsten Update "korrigieren" wollen, das behebt die Mißverständnisse.

Ich bin sonst (fast) immer sehr sachlich, hier hatte ich aber, wie oben erwähnt, Sorge um erhebliche Nacharbeiten. Daher war auch mein gefühlter Zeitdruck etwas größer. Ich gebe Ihrem Team gerne in Zukunft etwas mehr Zeit zur Beantwortung der Fragen. Ich denke, daß Sie dennoch meine Situation und meine aus Kundensicht beschriebenen "Probleme" nachvollziehen können.

Grüße,

Peter Quick

  • »batsatd« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 541

Wohnort: *

Über mich: mein KIM läuft nicht
und keiner fühlt sich
verantwortlich
aktuell liegt der Ball bei der KVN
update
hat den Ball gefangen und in KIM verwandelt
update
funzt doch nicht richtig
Entschhlüsselung
geht nicht
ich sach nur
Schilda
und Schilda
ist Deutsch
echt
Deutsche
Krankheit

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 19. Februar 2015, 19:22

"In den Diagnoseketten kann man tatsächlich nicht die Diagnoseart hinterlegen. Bitte verwenden Sie den neuen Diagnoseerfassungsdialog (im Datenpflegesystem unter <Arbeitsplatz> -> <Allgemein> den Punkt "Neuen ICD10-Katalog verwenden" anhaken). Dort können SIe sich Diagnoseketten auf Schalter legen und da ist auch die Diagnoseart enthalten"



Habe ich auch schon gemacht aber die DD ist nicht automatisch gesetzt muss man händisch machen, oder habe ich etwas übersehen?

JS

20

Freitag, 20. Februar 2015, 12:29

Hallo,

wenn Sie die Diagnoseketten direkt in der Diagnoseerfassung auf einen Schalter legen, müssen Sie beim ersten Mal das Kreuz bei Dauerdiagnose setzen, das ist korrekt.

Aber bei dem nächsten Patienten wird bei Klick auf diesen Schalter "Dauerdiagnose" automatisch mit übernommen.

Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein, müssten Sie sich mit ihrem Betreuer in Verbindung setzen, damit dieser sich das einmal anschaut.


MfG K.Riemer :)
MfG

K.Riemer :)

_____________________

www.indamed.de