Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MEDICAL OFFICE - Anwenderforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. Juni 2014, 10:50

DICOM Modul

Liebe Kollegen,


Bevor ich mir das DICOM Modul zulege, wollte ich fragen, ob es jemand schon in Benutzung hat. Es soll für mein Ultraschall-Gerät sein, um das lästige Eingeben der Patientendaten und das Übertragen der Bilder mittels USB Stick überflüssig zu machen.
Angedacht war für mich folgendes: per Auftrag übergebe ich die Patientendaten an das Ultraschall-Gerät; wenn ich mit dem Ultraschall fertig bin, überträgt der Auftrag dann die Bilder in das Archiv. Klappt das bei jemand zuverlässig?

Danke für Ihre Hilfe,
Peter Quick

2

Sonntag, 29. Juni 2014, 12:21

Hallo Herr Quick,

Das ist zwar nicht das nachdem Sie gefragt haben, aber ich habe das bei mir folgendermaßen gelöst.

Meine Arzthelferinnnen tragen die Daten der Patienten beim Besetzen des Zimmers in das Ultraschallgerät ein. Dieses ist per S-Video mit einem PC über eine Haupauge USB Video Karte verbunden.
Ich rufe dann über den DA (Ultraschallgeräteansteuerung geht in diesem Beispiel nicht per Auftrag) den Bildverarbeitung von MO für das Ultraschallgerät auf, mache die Ultraschallbilder die ich per Fußschalter in der Patientenakte ablege, beende dann am PC den Bildverarbeitung, dann erfolgt über den DA die Ziffern, Diagnosen und Ultraschallbefundabfrage. Fertig.

Ich glaube nicht, das sich bei mir die Anschaffung einer DICOM- Schnittstelle rentiert, da ich in jedem Behandlungszimmer ein Ultraschallgerät stehen habe und die eine Minute die die Eintragung der Patientendaten durch meine Helferinnen dauert mehreren Hundert Euro für die DICOM-Schnittstelle gegenüber steht.

Einen schönen Sonntag

F.Jovy :)
Viele Grüße

F. Jovy

3

Sonntag, 29. Juni 2014, 13:47

Ich glaube nicht, das sich bei mir die Anschaffung einer DICOM- Schnittstelle rentiert, da ich in jedem Behandlungszimmer ein Ultraschallgerät stehen habe und die eine Minute die die Eintragung der Patientendaten durch meine Helferinnen dauert mehreren Hundert Euro für die DICOM-Schnittstelle gegenüber steht.
Hallo Herr Jovy,

prinzipiell haben Sie sicher Recht. Mein neues Echogerät kann halt (ohne Zuzahlung) DICOM. Bisher habe ich dann 2-3 Mal die Woche die Sono-Bilder auf einen USB-Stick gezogen und per Auftrag je Patient in das Archiv importiert. Dauerte so 5-10 Minuten, ich habe ca. 35-40 Sonos pro Woche. Meine Helferinnen geben jeweils vorher den Namen des Patienten in das Sono-Gerät.

Wenn jetzt alles automatisch klappen würde, würde es mir pro Woche eine gewisse Zeit ersparen, die Fehleranfälligkeit wäre geringer, es wäre einfach komfortabler. Ob das jetzt 450 Euro plus monatliche Wartungsgebühr wert ist, überlege ich gerade noch ... wenn das alles wirklich perfekt funktioniert, wäre es mir das vermutlich wert. Wenn das dann jedoch wieder mit erheblichem Bastel-Aufwand verbunden ist und nachher doch nicht so läuft, wie ich mir das vorstelle, macht es keinen Sinn. Daher meine Frage, ob es bei jemandem schon so "perfekt" läuft ...

Grüße,

Peter Quick

4

Sonntag, 29. Juni 2014, 14:21

Bisher habe ich dann 2-3 Mal die Woche die Sono-Bilder auf einen USB-Stick gezogen und per Auftrag je Patient in das Archiv importiert. Dauerte so 5-10 Minuten, ich habe ca. 35-40 Sonos pro Woche. Meine Helferinnen geben jeweils vorher den Namen des Patienten in das Sono-Gerät.


Guten Tag Herr Quick,

auch ich habe keine DICOM-Schnittstelle, beschreibe aber mal kurz, wie ich die Ultraschallbilder speichere und verarbeite (die Anzahl der Sonos ist bei mir ähnlich):

Ich habe mein Sono-Gerät (Siemens Acuson X300) in das Netzwerk eingebunden!
Beim Vorbereiten des Patienten geben die Helferinnen auch den Namen des Patienten in das Sono-Gerät ein und rufen den Patienten an dem PC im Sono-Raum auf.

Ich mache den Ultraschall und kann anschließend mit einem Knopfdruck die Bilder auf der Festplatte des Ultraschallgerätes speichern und an einen Ordner im Netzwerk als Tiff-Dateien senden (Bilder sind also doppelt gespeichert - Sicherheit und keine Qualitätsverluste wie bei Videokarte).

Im DPS - Dokumentenablage habe ich mir unterschiedliche Kürzel für die verschiedenen Ultraschalluntersuchungen angelegt (z.B. sa für Sono Abdomen, se für Echokardiographie, hier ist nur die Bezeichnung mit der die Bilder in MO abgelegt werden anders), Eingabegerät "Extern" und den entsprechenden Importpfad (Ordner indem die Sono-Bilder vom Sono-Gerät geschickt werden).


Der Arbeitsablauf ist dann folgender:
1. Eingabe Name des Patienten in das Sono-Gerät
2. Durchführung Ultraschalluntersuchung und speichern der Bilder (gleichzeitig Versand der Bilder in einen Netzwerkordner)
3. Im MO unter Patienten Kürzel, z.B. sa, ausführen - Sono-Bilder sind gespeichert und unter "Sono-Abdomen" abgelegt.

Jetzt mache ich nur noch den Befund, wie ich es schon an anderer Stelle beschrieben habe, übwer einen Auftrag und damit dann auch automatische Abrechnung!


Ich hoffe das ist so verständlich und hilft vielleicht beim Finden einer Alternative und Verbesserung des Arbeitsablaufes, auch wenn es nicht direkt ihre Frage beantwortet.

viele Grüße

M.Meier

5

Sonntag, 29. Juni 2014, 18:42

Hallo Herr Quick

Wir machen es auch wie Herr Meier. Allerdings nur ein Kürzel -sz- für den Import der originalen JPEGs vom Netzlaufwerk in die Karteikarte. Damit ist zwar die direkte Verknüpfung zwischen Bild und Patient gegeben, aber die KVNO will immer noch eine Eingabe von Name, Vorname, etc. AUF DEM BILD....

Das machen bei uns auch meistens die MFAs.

Eigentlich müsste man die Schritte Import und Befund und Leistung auch gut per Button/DokuAssistent machen können. Werde ich mal knobeln.



LG, Josmed

Klappt, ein Button im DA ruft den Bildimport auf, dann Freitext für Sonobefund, dann abschließend eine Auswahlliste der in Frage kommenden Ziffern.
Folgt:

Zuerst habe ich einen Auftrag (SONO) angelegt, der ausgeführt wird, wenn ich den Bildarchiv-Import mittels -sz- aufrufe;
index.php?page=Attachment&attachmentID=1328

Dann habe ich einen Freitext mit dem kürzel -fs- für Freitext Sono angelegt, danach im DA (Dokuassistent) einen Oberbutton Sono 7 für Ultraschall im Zimmer 7 (und einen solchen für Zimmer 8.)

index.php?page=Attachment&attachmentID=1331

Diese Buttons haben jeweils 2 verknüpfte Unterbuttons, einmal für den Aufruf des Bildarchivs mittels -sz- und damit für den Aufruf des Auftrags SONO.

index.php?page=Attachment&attachmentID=1332

Der 2. Unterbutton dient dem Aufruf des Freitextes -fs- für den Sono-Befundtext.


Wenn ich nun am PC neben dem Sonogerät von Zimmer 7, welches die Bilder im Netzlaufwerk U:\ speichert, nach der Untersuchung den Button SONO 7 drücke, werden erst die Bilder importiert, dann ein Befundfenster geöffnet und zuletzt eine Ziffernauswahl angeboten.

Hat nix mit Dicom, wohl aber mit Arbeitserleichterung zu tun. Vielleicht hilft es irgend jemandem.

LG, Josmed
»Josmed« hat folgende Dateien angehängt:
  • US6.JPG (17,34 kB - 33 mal heruntergeladen - zuletzt: 28. Dezember 2020, 15:24)
  • US3.JPG (30,82 kB - 39 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. April 2021, 10:16)
Freundliche Grüße, Jörg Sprenger

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Josmed« (30. Juni 2014, 13:42)


6

Sonntag, 29. Juni 2014, 18:56

Hallo Herr Sprenger,

im Augenblick habe ich halt für jeden Patienten einen Import-Auftrag, diese Aufträge werden in einer Todo-Liste gespeichert. Diese Liste muß ich dann halt mehrfach die Woche abarbeiten. Zudem habe ich mir eine Batch-Datei gebaut, die vorher die Daten vom USB-Stick in ein passendes Verzeichnis kopiert und entsprechend umbenennt. Was mir noch fehlen würde wäre halt eine Option, die ich die gesamte Todo-Liste in einem Schritt abarbeiten könnte, sozusagen ein Makro. Das sehe ich so aber noch nicht ... auch nicht per DA...

Aber vielleicht hat ja auch jemand noch eine Idee, die mir nicht so kommt...

Grüße,

Peter Quick

7

Sonntag, 29. Juni 2014, 19:02

Allerdings nur ein Kürzel -sz- für den Import der originalen JPEGs vom Netzlaufwerk in die Karteikarte


Wir haben auch nur unterschiedliche Kürzel, um im MO gleich zu sehen, von welcher Untersuchung die Ultraschallbilder sind. Dies macht meiner Meinung nach Sinn, wenn man unterschiedliche Ultraschalluntersuchungen macht, also z.B. Sono-Abdomen, Schilddrüse, Echocardiographie, Carotisduplex. Dann muss man nicht nachher die eingetragene Bemerkung ändern :) . Macht man überwiegend nur Abdomen-Sonos reicht 1 Kürzel.

viele Grüße

M. Meier

8

Sonntag, 29. Juni 2014, 22:52

Vorsicht mit DICOM-Lizenzen! - wir haben für über 2000€ teure Lizenzen für 2 Sonogeräte gekauft (Toschiba Nemio) um dann festzustellen, dass (damals noch mit MEDISTAR) zwar eine Worklist erstelltwerden konnte, diese aber nur durch erneutes teures Aufrüsten der Ultraschallgeräte hätte übertragen werden können. Das hat uns vorher keiner gesagt und damit war die Anschaffung völlig nutzlos! (Es sei denn wir hätten nochmals eine ähnliche Summe aufgewendet). Jetzt arbeiten wir unter MO mit einem Grabber und Fußschalter. Das ist nicht nur deutlich komfortabler sondern spart auch noch Speicherplatz, denn die über DICOM übertragenen Bilder sind zumindest beim Toshiba NEMIO unverschämt groß!

9

Sonntag, 29. Juni 2014, 22:57

PS: die Ultraschallgaräte sind mit einer DICOM-Schnittstelle ausgestattet. Die Daten(Bilder) konnten aber trotzdem nur vom US-Gerät zum Computer übertragen werden - nicht die Patientendaten in umgekehrter Richtung! also dringend vorher genau fragen!!