Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 17. September 2022, 13:22

Privatrechnung nicht an Hauptversicherten senden

Hallo zusammen,
es kommt ja regelmäßig vor, dass z.B. junge Erwachsene noch über die Eltern oder Mann/Frau über Lebenspartner/-in privat versichert sind. Da beim Einlesen einer Versichertenkarte dies automatisch übernommen wird, geht auch die Rechnung an den Hauptversicherten. Die Datenschutzerklärung (auch zur Weiterreichung der Daten an die Abrechnungsstelle) wird aber von dem oder der anwesenden in Der Praxis unterzeichnet. Wir hatten in unserem Fall jetzt schon mehrfach die Rückmeldung der PVS Südwest bekommen, dass dies nicht geht, da der Rechnungsempfänger nicht selbst in den Empfang der Daten zugestimmt hat. Auch könnten z.B. vertrauliche Daten zu den Eltern/Lebenspartner etc übermittelt werden.

Nun meine Fragen:
1. Wurde dieses Problem schonmal thematisiert? Im Forum habe ich nichts gefunden.

2. Kann man in MO den Rechnungsempfänger automatisch umstellen auf den anwesenden in der Praxis?

3. Wie wird das in anderen Praxen gehandhabt? Fragt Ihr z.B. jeden Pat. an der Anmeldung an wen die Rechnung gehen soll?

VG
T. Ponert

PS: gendern ist nicht meine Stärke aber fürs Forum sollte es ausreichen :D

Beiträge: 2 470

Wohnort: Mö[r]kret: Väck inte den björn som sover

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. September 2022, 15:36

Zitat

da der Rechnungsempfänger nicht selbst in den Empfang der Daten zugestimmt hat

Wir machen das so: Muss zustimmen, wenn der 15-Jährige nicht selber zahlen will.
Stimmt er nicht zu, was unwahrscheinlich ist, wird er nicht behandelt. Punkt.
Ansonsten wird der Zahlungsempfänger in MO F6 eingetragen, der bekommt die Rechnung, egal wer der Patient ist. Auch da erfordert es der Zustimmung. Da wir die das fürs Labor ohnehin brauchen, ist das gleich mit eingepflegt.
bro