Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 5. August 2021, 20:24

Fremde Laborwerte Ordnungsgemäß übernehmen

ich möchte schon abgenommene Werte in mein Labor übernehmen. dann spart man sich das Blutabnehmen für zb DMP DM2 oder GU, falls diese schon vorliegen. oder kann verlaufswerte erfassen.
mein Vorgehen bisher:
- 1. screenshot ich lege Auftrag an (haargenau wie er vom Labor gestellt wird, selber Testident, selbe Bezeichnung)
- 2. screenshot - übertrage das in den Editor für Messwerte
- 3. screenshot - im Krankenblatt: passe in den Messwerten das datum an, zb auf 4.8. und übertrage die Werte. so sieht es dann im Auftragsblatt aus.

nachteile: viel einrichtungszeit. die Grenzwerte werden nicht übernommen, wenn es der aktuellste wert ist (s. Hämoglobin spalte Normwert). in Messwerte wird als HB der HBEB vorbelegt, obwohl der HB eindeutig als Testident benannt ist. wenn der wert eingegeben wird, wird er aber richtig zugeordnet. Grenzbereiche werden nicht übernommen.


Frage an das Publikum, wie löst ihr die Übernahme von Laborwerten möglichst gut integriert?

Frage an Indamed (mini Bug) - warum wird unter dem Messwert mit dem Auftrag HB (Hämoglobin) immer der erstbeste HbA1c oder HBEB genommen, je nachdem was vorliegt (unterschiedliche Patienten, unterschiedliche Vorbelegung) . der sollte den Hämoglobin, also Testident "HB" vorbelegen! s. 4. Screenshot. und 5.
»BurkhardStr« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BurkhardStr« (5. August 2021, 20:30)


2

Donnerstag, 5. August 2021, 21:11

man kann eigene werte parallel in eine Zeile vom Auftragsblatt legen, siehe diesen Post: neues Laborblatt sortieren, aber wie?
Mit Komma getrennte Testidents im Auftragsblatt - Editor - dann muss man vllt nicht so genau alles abschreiben.

3

Sonntag, 8. August 2021, 10:54

Wäre das nicht ein klassischer Fall für eine ePA? Eine, die strukturierte Informationen aufnehmen und wieder abgeben kann. An ein PVS, dass ebenfalls über genormte Schnittstellen diese strukturierten Informationen importieren und exportieren kann… but wait, sorry, das sind ja Illusionen, die ich fälschlicherweise mit der ePA verbunden hatte.


So wenden wir weiterhin eigentlich teure Arztzeit auf um so banale Probleme zu lösen.

Sorry, bin irgendwie zynisch drauf an diesem Sonntagmorgen :wacko:

4

Sonntag, 8. August 2021, 12:24

Wäre das nicht ein klassischer Fall für eine ePA? Eine, die strukturierte Informationen aufnehmen und wieder abgeben kann. An ein PVS, dass ebenfalls über genormte Schnittstellen diese strukturierten Informationen importieren und exportieren kann… but wait, sorry, das sind ja Illusionen, die ich fälschlicherweise mit der ePA verbunden hatte.


So wenden wir weiterhin eigentlich teure Arztzeit auf um so banale Probleme zu lösen.

Sorry, bin irgendwie zynisch drauf an diesem Sonntagmorgen :wacko:
Leider haben Sie absolut recht - sowohl Ihre Idee hinsichtlich ePA als auch mit Ihrem Zynismus... ;(

5

Dienstag, 17. August 2021, 14:33

Bedenken sollte man aber bei der Übernahme, dass nicht jedes Testverfahren gleich ist und damit zwischen den Laboren nicht 1:1 vergleichbar. Bei Hb ist das kein Problem, aber BNP beispielsweise.